Termine

Ansprechpartner

Aktuelle Projekte

Herzlich willkommen auf der Homepage der Gemeinde Haselbach

Freiluft-Sprechstunde Katherl-Berg-Straße

Weil bei zahlreichen Anwohnern im Bereich Thurasdorf – Johann-Baier-Straße offenbar erheblicher Gesprächsbedarf zu den Planungen für eine Mobilfunkanlage besteht, biete ich am Samstag, 19. September, eine Freiluft-Sprechstunde an:

Interessierte treffe ich gerne ab 13.30 Uhr in der Katherl-Berg-Straße bei der Abzweigung Auf der Eben, um Ihre Anregungen aufzunehmen und Fragen zu beantworten. Bitte beachten Sie auch im Freien die geltenden Hygienebestimmungen.


Ich möchte aber gleich vorwegnehmen, dass wir uns erst in der Anfangsphase der Abstimmung mit dem Betreiber befinden und einige Fragen deshalb vorerst offenbleiben müssen. Über den weiteren Prozess halten wir Sie selbstverständlich auf dem Laufenden. Wenn das Format angenommen wird, werde ich die Sprechstunde auch gerne in dieser Form wiederholen.

Simon Haas
Erster Bürgermeister

Pläne für Mobilfunkanlage: Die wichtigsten Fragen und Antworten


Seit die Planungen für eine Mobilfunkanlage im Bereich Thurasdorf öffentlich gemacht wurden, erreichen die Gemeinde zahlreiche Nachfragen von Anwohnern. Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengefasst:

Weiterlesen

Mobilfunk: Schreiben nicht von der Gemeinde

Als Reaktion auf die Planung eines Mobilfunkmasten im Bereich Thurasdorf wurde am Montag in der Johann-Baier-Straße offenbar von Anwohnern ein Schreiben verteilt, in dem dazu aufgerufen wird, gegen die Anlage aktiv zu werden.

Für einige Empfänger ist dabei – vermutlich vom Verteiler nicht beabsichtigt – der Eindruck entstanden, dass das Schreiben von der Gemeinde ausgeht. Dies ist nicht der Fall!

Wir nehmen die Bedenken sehr ernst. Es ist aber nicht unser Anliegen, die Diskussion in dieser Phase in eine bestimmte Richtung zu lenken.

Simon Haas
Erster Bürgermeister

Geplante Mobilfunkanlage: Aufruf zu Stellungnahmen

Ein privater Mobilfunkbetreiber plant im Auftrag der Firma Vodafone im Bereich Thurasdorf/Johann-Baier-Straße die Errichtung einer Mobilfunkanlage. Nach Angaben des Betreibers soll damit die bisher mangelhafte Netzabdeckung insbesondere in der Johann-Baier-Straße und im Baugebiet Schmelling verbessert werden.

Die Anlage soll die Standards NR700, LTE700, LTE800, LTE900 sowie GSM900 abdecken. Die Antennen sollen in einer Höhe von 30 Metern über Grund angebracht werden.

Die Gemeinde wurde gebeten, bei der Auswahl des genauen Standorts behilflich zu ein, und hat die Möglichkeit, zu dem geplanten Projekt Stellung zu nehmen. Die Gemeinde ist aber nicht Genehmigungsbehörde und kann den Bau damit auch nicht verhindern. Im Vorfeld der geplanten Stellungnahme möchte der Gemeinderat den Haselbacher Bürgern die Möglichkeit geben, ihre Meinung zu dem Projekt zu äußern, die dann in die Stellungnahme einfließt: Bis einschließlich 30. September können Sie sich dazu an Bürgermeister Simon Haas per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder zu den bekannten Sprechzeiten wenden. Bitte machen Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch, damit sich der Gemeinderat auf ein möglichst umfassendes Meinungsbild stützen kann.

Bericht zur Gemeinderatzung am 10.09.2020

Schutzkonzept für die Turnhalle - Hygienestandards für Vereinsaktivitäten – Gemeinderat diskutiert über Mobilfunkanlage

In seiner Sitzung am Donnerstag hat der Gemeinderat ein Schutz- und Hygienekonzept für die Turnhalle beschlossen, das einen Rahmen für die Nutzung der Halle durch Vereine bilden soll. Weitere Themen in der ersten regulären Sitzung nach den Sommerferien waren die geplante Errichtung einer Mobilfunkanlage im Bereich Thurasdorf und eine geplante Förderung für die Instandhaltung privater Teiche.

Vor dem Anbruch der kalten Jahreszeit beschloss das Gremium ein Schutzkonzept für die Turnhalle der Grundschule, das Vorgaben für die Nutzung durch eine Reihe von Ortsvereinen beinhaltet. Diese müssen auf dieser Basis nun jeweils selbst ein Hygienekonzept vorlegen.

Bürgermeister Simon Haas informierte die Gemeinderatsmitglieder darüber, dass ein privater Mobilfunkbetreiber die Gemeinde um Hilfe bei der Standortsuche gebeten habe und die Möglichkeit einer formalen Stellungnahme bestehe. Er sprach sich dafür aus, diese Möglichkeit zu nutzen, dafür aber zunächst die Bevölkerung um Rückmeldungen zu bitten. Mehrere Gemeinderäte wandten sich gegen die geplante Errichtung eines 30 Meter hohen Masten, der Vorschlag einer Öffentlichkeitsbeteiligung wurde einhellig unterstützt.

Eingehend diskutiert wurde auch über die Instandhaltung von Teichen im Außenbereich. Mehrere Zuschauer der Sitzung zeigten sich besorgt über die aus ihrer Sicht mangelnde Löschwasserversorgung in einigen Ortsteilen. Bürgermeister Haas erklärte, es gehe nicht nur ums Löschwasser, sondern auch um „Landschaftspflege und Umweltschutz“. Er schlug vor, private Teichbesitzer künftig finanziell bei der Pflege der Gewässer zu unterstützen, allerdings müssten dafür noch rechtliche Bedenken ausgeräumt werden. Dem schloss sich der Gemeinderat an.

In der Sitzung wurde auch die geprüfte Jahresrechnung für das vergangene Jahr abgesegnet. Für Diskussionsstoff sorgten dabei vor allem die vom Rechnungsprüfungsausschuss genauer unter die Lupe genommenen Mehrkosten für die Elektroinstallation in der neu gebauten Turnhalle. Hauptgrund dafür seien nach Auskunft des Planers notwendige Änderungen an der Rauchabzugsanlage, erläuterten Bürgermeister Haas und Kämmerer Peter Kernbichl.

Der Gemeinderat beschloss weiter die Einrichtung einer Beschränkung auf Tempo 60 im Ortsteil Dammersdorf, um vor der bestehenden 30er-Begrenzung einen „Geschwindigkeitstrichter“ zu schaffen. Kein Gehör fand hingegen der Vorstoß einiger Anliegergemeinden, eine Asphaltierung des Donau-Regen-Radwegs zwischen Hunderdorf und Miltach voranzutreiben. Der Vorschlag wurde nach kurzer Aussprache einstimmig abgelehnt. An die öffentliche Sitzung schloss sich ein nichtöffentlicher Teil an.

Hier der Link zum Schutzkonzept Turnhalle

Hier der Link zum Protokoll der Sitzung vom 10.09.2020

Auf der Suche nach verschollenen Obstsorten

Die Gemeinde Haselbach ist Teil eines Projekts zur Kartierung alter Kernobstsorten. Obstbaumbesitzer sind aufgerufen, besonders alte Bäume mit seltenen oder ihnen unbekannten Sorten zur Bestimmung zu melden.

Der Pomologe Wolfgang Subal, der die Bestimmung durchführt, ist dabei auf die Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger, insbesondere der Obstbaumbesitzer, angewiesen. Wer alte Apfel- und Birnbäume besitzt, deren Sorten er nicht kennt, kann mir diese unter Tel. 0160-9989 8160 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden oder am besten gleich eine Probe zur Bestimmung zu den bekannten Sprechzeiten im Rathaus abgeben.

Die Bäume sollten älter als 60 Jahre sein und das Obst gesund, wurmfrei, mit Stiel sowie von typischer Größe, Form und Farbe sein. Dabei entstehen für die Interessenten keinerlei Kosten. Nachdem die Sorten bestimmt sind, werden die Obstbaumbesitzer direkt von der Gemeinde über das Ergebnis benachrichtigt. Sollten wertvolle Raritäten dabei sein, wird sich der Wolfgang Subal direkt an die Besitzer wenden, um den Baum vor Ort begutachten zu dürfen und gegebenenfalls einige Edelreiser entnehmen um damit Obstbäume dieser Sorte heranziehen zu lassen.

Die Apfelproben können in einem kleinen Korb oder einer verschlossenen Tüte bis 25.09.2020 zu den üblichen Sprechzeiten bei Bürgermeister Simon Haas abgegeben werden und sollten mit folgenden Infos versehen sein und: Name des Baumbesitzers, Standort, Kontaktdaten (bevorzugt Email oder Telefonnummer), falls vorhanden umgangssprachliche Bezeichnung der Sorte.

Die neuen Busfahrpläne für das Schuljahr 2020 / 2021 stehen bereit.

 

Hier die neuen Fahrpläne

Das Wetter in Haselbach

Öffnungszeiten

Wertstoffhof:
Mittwoch von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Freitag von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag von 9.00 Uhr bis 11.30 Uhr


Pfarrbüro Haselbach:
Dienstag von 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Donnerstag von 8.30 Uhr bis 10.30 Uhr
Tel: 09961 / 6133
Fax: 09961 / 700448


VG Mitterfels:

 

Sprechzeiten:

Bürgermeister Haselbach:
Immer Donnerstags von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr im Rathaus

Haselbach
Landkreis Straubing-Bogen

Straubinger Straße 19
 94354 Haselbach

Tel. 1. BGM Simon Haas
0160 / 99 89 81 60
 

Tel. Rathaus
09961 / 6363

Tel. VG Mitterfels
09961 / 94000